Gradido Nat rliche konomie des Lebens

Author: Bernd Hückstädt
Publisher: Lulu.com
ISBN: 9781471703744
Release Date: 2013-03-06
Genre: Business & Economics

Gradido - Naturliche Okonomie des Lebens ist ein Geld- und Wirtschaftsmodell nach dem Vorbild der Natur. Es bietet ein Grundeinkommen fur jeden Menschen, einen reichlichen Staatshaushalt fur jedes Land und einen zusatzlichen Ausgleichs- und Umweltfonds zur Sanierung der Altlasten. Das selbstregulierende System halt die Geldmenge und damit die Preise stabil. Der sanfte Ausgleich zwischen den bisher armen Landern und den Industrienationen fordert den Frieden. Erfahren Sie die ermutigenden Ergebnisse aus der Wirtschafts-Bionik-Forschung! Die Natur ist genial. Wenn wir im Einklang mit den Naturgesetzen handeln, werden wir weltweit Wohlstand und Frieden erleben. Dies ist die Kernaussage dieser durch und durch positiven Gebrauchsanleitung fur die Zukunft. Information unter: http: //gradido.net/Book"

Zur Etymologie Lexikalisierter Farbwortverbindungen

Author: Christiane Wanzeck
Publisher: Rodopi
ISBN: 9042013176
Release Date: 2003
Genre: Language Arts & Disciplines

Dieses Buch bietet zum erstenmal eine zusammenhängende Darstellung der Etymologie von historischen und gegenwartssprachlichen lexikalisierten Farbwortverbindungen. Untersuchungsgegenstand sind Phraseologismen wie blauer Montag 'freier Montag, Fastnachts-, Karmontag', Gründonnerstag 'Donnerstag der Karwoche', blau sein 'betrunken sein', rot sehen 'wütend werden', satzförmige Phraseologismen wie Grün ist die Hoffnung, Phraseologismen anderer Sprachen wie ndl. Iem. eene blauwe huik omhangen 'jmd. betrügen', ndl. Blauwboekjes 'Schmähschriften', frz. conte bleu 'Lüge', Lehnübersetzungen wie blaues Blut aus span. sangre azul 'Adel' oder Blaustrumpf aus engl. blue stocking 'intellektuelle Frau' und ausgestorbene Phraseologismen wie blaue Ente 'Lüge'. Im Zentrum der Arbeit steht die Frage, wie das Farbadjektiv, ausgehend von der Gesamtbedeutung der Farbwortverbindung, zu seiner Bedeutung gekommen ist. Weshalb bedeutet blau in blauer Montag 'arbeitsfrei' und blau in blaues Blut 'adelig'? Um die Motivation von Benennungen zu erschließen, wird zunächst ermittelt, wann und in welcher Quelle sich die Bezeichnung zum erstenmal nachweisen läßt und welche Bedeutung sich aus dem Belegkontext ergibt. Anhand kulturgeschichtlicher und sprachlicher Angaben ist schließlich die Klärung der Herkunft undurchsichtig gewordener Benennungen möglich. Durch ein Wortregister kann die Arbeit als Nachschlagewerk für Farbwortverbindungen dienen. Da neben der linguistischen Analyse kulturgeschichtliche Zusammenhänge miteinbezogen werden, ist dieses Buch nicht nur für die Sprachwissenschaft, sondern auch für die Literaturwissenschaft, Volkskunde, Kunst- und Rechtsgeschichte interessant. For the first time, this book offers a coherent representation of the etymology of historical and contemporary lexicalised idioms involving colour. The investigation covers idioms such as blauer Montag, meaning 'Monday off, Monday of carnival week', Gründonnerstag, 'Thursday of Holy Week', blau sein, 'to be drunk', rot sehen, 'to get angry', idioms in sentence form such as Grün ist die Hoffnung, idioms from other languages, such as the Dutch iem. eene blauwe huik omhangen, 'to deceive someone', Blauwboekjes, 'defamatory writings', the French conte blue, 'lie', loan translations such as blaues Blut from the Spanish sangre azul meaning 'noble' or Blaustrumpf from the English blue stocking meaning 'intellectual woman' and obsolete idioms such as blaue Ente meaning a 'lie'. The work focuses on the question as to how the colour adjective went from the overall meaning of the colour word to take on its new meaning. Why does blau mean 'no work' in blauer Montag and 'noble' in blaues Blut? In order to determine the motivation of the expressions, the first stage was to ascertain when and in what source evidence of the phrase was first found, and what meaning could be deduced from the context of the document. It is then possible to clarify the origin of what are now unfathomable phrases on the basis of cultural, historical and linguistic information. There is an index which means the work can be used a source of reference for colour idioms. As there are cultural and historical contexts as well as purely linguistic analysis, this book is not only useful for language scientists, but also for the study of literature, folklore and the history of art and the law.